praescio - Recruiting | Executive Search | Headhunting
(+49) 2305.9803000
praescio ist eine erfahrene Personalberatung für die Suche nach Pflegedienstleitungen in der ambulanten und stationären Pflege
Insiderwissen
  1. Startseite
  2. Personalberatung - Pflegedienstleitung (ambulant / stationär)

Personalberatung für ambulante oder stationäre Pflegedienstleitungen

Warum eine Personalberatung beauftragen?

Eine Personalberatung berät Unternehmen in der ambulanten oder stationären Pflege bei der Suche und Auswahl einer passenden Pflegedienstleitung (PDL). Der ambulante Pflegedienst oder die stationäre Pflegeeinrichtung wird im Findungsprozess und Auswahlverfahren professionell betreut. Gerade in Zeiten des wachsenden Fachkräftemangels in der Pflege sowie des gestiegenen Komplexitätsgrades in der Rekrutierung, werden die Leistungen einer Personalberatung im innerbetrieblichen sowie im außerbetrieblichen Umfeld zunehmend in Anspruch genommen.

Darüber hinaus werden die eigenen Unternehmensressourcen durch die Ausgliederung der Personalsuche und -auswahl besser genutzt. Zudem ergeben sich Vorteile hinsichtlich Neutralität, Diskretion und gegebenenfalls Imageschutz. Auch verfügen Personalberater oftmals über einen Kandidatenpool und sind branchenbezogen bestens vernetzt. Ein sicherlich großer Vorteil ist die Vermeidung von Fehlbesetzungen durch eignungsdiagnostische Maßnahmen in der Auswahl einer Pflegedienstleitung. Eine Personalberatung führt eine strukturierten Bedarfsanalyse durch und leitet daraus eine fachliche und persönliche Kompetenzprofilsetzung ab. Dadurch reduziert die Personalberatung für ambulante und stationäre Unternehmen in der Pflege den Kosten- und Zeitaufwand, in dem es durch präzises prozessuales Vorgehen die erforderlichen Vorstellungs- und Einstellungsgespräche mit geeigneten Pflegedienstleitungen auf ein Mindestmaß reduziert. Darüber hinaus kann die Vakanzzeit, also die Zeit in der die offene Stelle besetzt wird, ganz erheblich reduziert werden.

Personalberatungen besetzen Vakanzen auf der Position der Pflegedienstleitung in der ambulanten oder stationären Pflege auch mittels Direktansprache (Executive Search, Direct Search, Headhunting, Active Sourcing). Die Direktansprache war in der Vergangenheit schon oft der Grund für juristischer Auseinandersetzungen. Letztlich hat der Bundesgerichtshof aber entschieden, dass die Direktansprache von Kandidaten am Arbeitsplatz unter gewissen Voraussetzungen für wettbewerbsrechtlich zulässig erklärt.

Verantwortungsbereich einer Pflegedienstleitung  - ambulant oder stationär

Der Pflegedienstleitung (PDL) kommt in Ihrem ambulanten Pflegedienst oder Ihrer stationären Pflegeeinrichtungen große Verantwortung zu. Als Pflegefachkraft mit absolvierter Weiterbildung zur Führung und Leitung sind gute Pflegedienstleitungen inzwischen knapp auf dem Arbeitsmarkt geworden. Heute und in Zukunft muss die Pflegedienstleitung ein enormes Kompetenzprofil mitbringen, um dem stetig zunehmendem Komplexitätsgrad gerecht zu werden. An die Stelle der Fachweiterbildung plus Leitungskurs rückt aus diesem Grund auch vermehrt ein Fachhochschulabschluss in Pflegemanagement, Health-Care-Management oder Gesundheitsökonomie.

Im mittleren Management fest verankert

Sowohl in der ambulanten Pflege als auch in der stationären Pflege nimmt die PDL eine wichtige Schnittstellen Position ein. In einer stationären Pflegeeinrichtung ist sie die pflegerische und organisatorische Schnittstelle zur Heimleitung bzw. Einrichtungsleitung, internen Mitarbeitern wie Qualitätsmanagementbeauftragten und auch externen Partnern wie Krankenhäusern, Sozialdiensten oder Ärzten. Natürlich kümmert sich die PDL auch um Patienten und Angehörige. In der ambulanten Pflege ist die PDL neben der Tourenplanung oftmals Teil der Geschäftsführung und mit Handlungsvollmachten ausgestattet. Auch hier ist die PDL für Pflegevisiten und Qualitätsmanagement verantwortlich. Generell ist eine Pflegedienstleitung sowohl in der stationären als auch in der ambulanten Pflege inzwischen weisungsbefugt gegenüber den direkt unterstellten Pflegekräften. Neben zahlreichen organisatorischen Aufgaben ist eine PDL in beiden Fällen auch mitverantwortlich für die Personalentwicklung und inzwischen auch für die Personalgewinnung. Aber auch der Bereich der Finanzen und insbesondere die Verantwortung für die Abrechnung der Pflegesätze mit den Krankenkassen ist eine Kernkompetenz der Pflegedienstleitung.

Personalberatung prüft Kompetenzfelder

Personalberater für Pflegedienstleitungen im ambulanten oder stationären Bereich prüfen daher folgende Kompetenzfelder:

  • Personalführung: Wie gestaltet der PDL-Kandidat die Personalentwicklung, Mitarbeitermotivation, Arbeitszufriedenheit sowie Mitarbeitercontrolling
  • Betriebswirtschaft und Prozesse: Welches Know-How bringt der Kandidat hinsichtlich der Geschäftsprozesse sowie Arbeitsabläufe, Kostenkontrolle, Überprüfung der Einhaltung von Pflegestandards mit
  • Organisation: Ist der Kandidat in der Lage Touren- und Dienstplanungen sowie Einarbeitungskonzepte zu erstellen? Wie ordnet er Mitarbeiter den Teams, Schichten oder Stationen zu und auf welcher Grundlage delegiert er an wen welche Arbeitsaufgaben
  • Informationsverteilung: Wie organisiert und stellt der Kandidat einen zielgruppengerechten Informationsfluss sicher?
  • Stakeholder: Kann der Kandidat Schnittstellen zu externen Partnern wie Ärzten, Arztpraxen und Dienstleister, z. B. Facility Manager managen?
  • Qualitätsmanagement: Auf welches qualitätssicherndes Portfolio kann der Kandidat zurück greifen und ist er in der Lage Qualitätsprüfungen vorzubereiten?
  • Beschwerdemanagement: Kann er ein internes und externes Beschwerdemanagement professionell und nutzbringend implementieren und weiterentwickeln?
  • Arbeitsrecht: Hat der Kandidat fundierte Kenntnisse über arbeitsrechtliche Vorschriften, um rechtssicher zu handeln?

Erfahrene Personalberater für Pflegedienstleitungen wissen natürlich, dass die Kompetenzbereiche und Verantwortlichkeiten je nach Betriebsstruktur und Unternehmensgröße in praxi variieren.

Gehaltsbenchmark

Der Verdienst einer Pflegedienstleitung liegt nach dem praescio Benchmark bei knapp 42.000 EUR brutto pro Jahr in Vollzeit bei Berufsanfängern. Erfahrene PDLs mit 3-5 Jahren Berufserfahrung verdienen sowohl im ambulanten als auch im stationären durchschnittlich 50.000 EUR bis 65.000 EUR per anno in Vollzeit. Pflegedienstleitungen in der ambulanten oder stationären Pflege mit einem Fachhochschulabschluss (Bachelor oder Master) verdienen übrigens etwa 15% mehr als ihre Kollegen ohne Fachhochschulstudium.

Suche und Auswahl von Pflegedienstleitungen

Es gibt viele Pflegedienstleitungen in der ambulanten als auch stationären Pflege, die hinsichtlich der formalen Qualifikationen auf den ersten Blick einen guten Eindruck machen, jedoch im Berufsalltag für die Position der PDL nicht geeignet sind. Um eine PDL-Fluktuation zu vermeiden, sollte die sich bewerbende Pflegedienstleitung daher mittels Eignungsdiagnostik unter die Lupe genommen werden. Hierdurch lässt sich eine kostspielige Fehlbesetzung vermeiden.

Über praescio

praescio - Personalberater für Pflegedienstleitungen

Das Kerngeschäft der praescio GmbH ist Personalberatung im Gesundheitswesen. Als Brancheninsider sind uns die Berufsbilder und die damit verbundenen Anforderungen bekannt. Die Zusammenarbeit verläuft stets diskret und vertraulich.

zurück

Top Consultant 2019Erfahrungen & Bewertungen zu praescio GmbH